F-WURF

Welpenmappe

geb. 25.08.2019

    Gundog's Choice Coke FTCh Waterford Ganton
    FTW Endacott Kite of Chrisbrook
    FTCh Waterford Easter
    FTW Lakedown Stoats Tail FTCh Delfleet Neon of Fendawood
    FTCh Connemara Twinkle of Lakedown
    Querfeldein Esmee DKBRCH DKJCH Dan. FTCh
    Lochiness Green Chive
    FTW Garronpoint Ross of Drakeshead
    Greenbriar Beret
    Querfeldein Babooshka Jazzman vom Keien Fenn
    Felizia vom Hirschthürl

Bilder

Für meine Welpenkäufer (und meine liebe Tante Anneliese) finden sich hier immer die aktuellen Fotos und hin und wieder ein Video…
Stacks Image 6035

Bilder 1. Woche

Deckrüde: Gundog's Choice Coke
„Gundog's Choice Coke“, ein jetzt 5-jähriger Rüde aus dem erfolgreichen Kennel von Jörg Brach. Er wird von Martin Sommer, einem ambitionierten Amateur mit überwiegend jagdlichen Ambitionen trainert. „Coke“ ist ein leicht zu trainierender Hund der sowohl für den sportlichen Einsatz als auch für die Niederwildjagd alle nötigen Qualitäten hat. Seine bisherigen Nachkommen in Deutschland und den Niederlanden zeichnen sich durch sehr gute Führigkeit und Trainierbarkeit aus. „Coke“ ist ein schneller Hund mit hoher Beutemotivation, gutem Suchenstil und hoher Kooperationsbereitschaft.
Im Haus ist er ein angenehmer, unauffälliger Hund, freundlich zu allen anderen Hunden, aufgeschlossen und freundlich zu Menschen, ohne aufdringlich zu werden.


"Coke" kommt aus einem Wurf mit 8 Welpen von denen viele sehr erfolgreich auf Prüfungen geführt werden und im ständigen Jagdeinsatz sind. Der Wurf ist bis auf eine Hündin, die ins Ausland verkauft wurde gesundheitlich einwandfrei ausgewertet. "Coke's Mutterhündin "FTW Lakedown Stoats Tail" ist eine stabil auf hohem Niveau arbeitende Hündin mit hohem Menschenbezug und ausgezeichneter Trainierbarkeit. Bisher sind 3 ihrer Würfe gesundheitlich mit überdurchschnittlichen Ergebnissen ausgewertet.
"Coke's Vater "FtCh Waterford Ganton" ist ein sehr großrahmiger Rüde, kraftvoll mit extremer Power aber sehr leichtführig. Dies beweist er durch seine großartigen Erfolge.

In Großobrittannien sind nach Ganton 652 Nachkommen registriert, wobei noch einige Würfe in Skandinavien und Deutschland hinzu kommen, wobei auffällt, dass er überdurchschnittlich viele gut arbeitende Hunde mit ebenso überdurchschnittlich guten Gesundheitsergebnissen produziert hat.
Stacks Image 5934
Stacks Image 5936
PRÜFUNGEN

WT, BHP B, APD A, JP/R, BLP, JEPs, NCT'15 div.Workingtests(O)
GESUNDHEIT

HD status A2, ED: 0/0
prcd-PRA: frei, CNM: frei, EIC: frei, SD2: frei, HNPK: frei, sonstige Befunde: DNA-Farbtest: Typ EE


Stacks Image 831
Stacks Image 1201
Stacks Image 3721


Deckrüdenwahl allgemein….


Bei der Wahl des Deckrüden gilt mein erster Blick dem gesundheitlichen Hintergrund des Rüden, nicht einem möglichst spektakulären Arbeitsstil, einer langen Liste von Prüfungserfolgen oder einer möglichst großen Anzahl von FT-Champions im Pedigree.
Ich bin der Meinung, dass im Moment zu viele Hunde für den rein sportlich orientierten Einsatz gezüchtet werden, bei denen das Hauptkriterium Geschwindigkeit und spektakulärer Arbeitsstil ist. Hierbei gehen jagdliche Qualitäten, wie Nervenstärke, Jagdverstand, Geländehärte, Wildschärfe und ein weiches Maul oft verloren.
Auch wenn die Entwicklung der Jagdmöglichkeiten in Europa eher rückläufig ist, möchte ich einen Labrador züchten, der dem ursprünglichen Rassebild noch entspricht.
Hierzu gehören neben effektivem und solidem jagdlichen Arbeitsstil ein einwandfreier Charakter, Genügsamkeit, robuste Gesundheit und eine gute Optik.

Der gesundheitliche Hintergrund eines Hundes läßt sich am besten durch sein sog. vertikales Pedigree beurteilen, in dem neben den direkten Vorfahren auch deren Geschwister verzeichnet sind.
Unter den wenigen Rüden, die dieses erste Kriterium erfüllen, sehe ich mir dann diejenigen an, deren Pedigree mit dem meiner Hündin kompatibel wäre.
In der Labrador-Zucht haben wir es mit einem sehr engen Genpool zu tun, auch wenn das beim oberflächlichen Betrachten der Stammbäume nicht sofort offensichtlich ist.
Ich versuche daher die Dopplung von Ahnen möglichst zu vermeiden was die Zahl der möglichen Anpaarungen weiter reduziert.


Was ich von meinen Welpenkäufern erwarte…

Für meine Welpen wünsche ich mir Interessenten, die in der Lage sind, einem Labrador ein hundegerechtes Leben zu ermöglichen. Hierzu zählt ein stabiles soziales Gefüge (Familienanschluß), verständliche, eindeutige Kommunikation, liebevolle Erziehung und abwechslungsreiche, artgemäße Beschäftigung.
Sie müssen (!) außerdem bereit sein, ihren Hund den üblichen gesundheitlichen Untersuchungen unterziehen zu lassen. Nur wenn alle Welpen eines Wurfes in Bezug auf Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Optik überprüft werden, kann ich erkennen, ob die gesteckten Zuchtziele erreicht wurden.
Ich erwarte von meinen Welpenkäufern, dass sie ihren Hund sinnvoll ausbilden, seine Talente fördern und diese auch auf entsprechenden Prüfungen kontrollieren lassen. Allerdings bin ich der Meinung, dass es nicht Sinn eines Hundelebens ist, ganzjährig im Dauer-Prüfungseinsatz zu sein. Ein Hund ist kein Sportutensil!
Für die neuen Mensch-Hund-Teams möchte ich dauerhaft Ansprechpartner bleiben und gebe gerne Hilfestellung bei Fragen rund um Gesundheit, Erziehung und Ausbildung.